Finalrunde wird erneut vom TV Rüegsauschachen organisiert

13. Straub Sport-Cup 2016/17, Finalrunde Samstag/Sonntag, 18./19. März in Hasle b. Burgdorf

Die Finalrunde des Straub Sport-Cups findet erneut in Hasle bei Burgdorf statt. Der TV Rüegsauschachen tritt als Organisator auf. Nachfolgend alle Facts zu den beiden finalen Tagen sowie ein sportlicher Rückblick auf die Qualifikation, die von Oktober bis Ende Februar dauerte.  

Die Unihockeymeisterschaft der Turnvereine ist und bleibt auch in der 13. Saison eine gefreute Sache. 2004/05 bei der Premiere beteiligten sich 16 Teams. 59 Teams spielen mittlerweile am spielerischen Kräftemessen von Oktober bis März mit. Die Turnvereins-Unihockeyteams ohne Lizenzierte von Swiss Unihockey müssen sich keineswegs mehr verstecken. Spielwitz, Technik, läuferisches Vermögen und Kampfgeist sind reichlich vorhanden. Und vor allem der Spass am Spiel und die Geselligkeit im Team. Mittlerweile tummeln sich auch viele ehemalige Topcracks im Straub Sport-Cup. Auf der einen Seite bereichern diese «Stars» die Turnvereinsmeisterschaft, anderseits ist es für die Hobbyspieler alles andere als ein Zuckerschlecken, gegen solche Könner anzutreten. Was aber definitiv sicher ist: Das Mitmachen dieser Cracks spricht für das Produkt Straub Sport-Cup.

 

Saison 2016/17 umfasst 572 Partien

Die Zahlen der über fünfmonatigen Qualifikation 2016/17: In 403 Partien (367 Meisterschaftsspiele und 36 Cupspiele) wurden insgesamt 3267 Tore erzielt (739 davon im Cupwettbewerb), was in der Meisterschaft pro Spiel im Schnitt 6,9 Tore und im Cup pro Spiel im Schnitt 20,5 Tore ergibt. Der Vergleich: In der Quali der Vorsaison 2015/16 wurden 3643 Tore erzielt (2014/15: 3475 Tore; 2013/14: 3149 Tore; 2012/13: 3071 Tore; 2011/12: 2547 Tore). An der Finalrunde am 18./19. März werden noch 166 Spiele und die drei Cupfinals dazukommen. Satte 572 Unihockeypartien umfasst damit der Straub Sport-Cup 2016/17.

Erneut ein Zweitäger

Die 13. Austragung der Finalrunde findet erneut an zwei Tagen statt. Die Premiere in der Mehrzweckhalle Preisegg in Hasle gelang bestens. Nach fünf Austragungen durch den TV Herzogenbuchsee und sechs Austragungen durch den TV Huttwil tritt der TV Rüegsauschachen damit zum zweiten Mal als Organisator auf. Das OK des Straub Sport-Cups bedankt sich herzlich und wünscht bestes Gelingen. Rüegsauschachen wird mit einem grossen Helferteam (darunter die Männerriege, welche die Festwirtschaft betreut) einen würdigen Schlusstag auf die Beine stellen. Honoriert es mit kräftiger Frequentierung der Festwirtschaft.

Das Finalrunden-OK vom Turnverein Rüegsauschachen (von links): David Rohrer, Rudolf Leibundgut, Markus Stucki, Jürg Mosimann, Simon Stalder und Marco Graber.

 

Treue Hauptsponsoren

Seit Beginn des Straub Sport-Cups immer mit dabei sind die Hauptsponsoren und Namensgeber. An dieser Stelle möchten wir uns bei der Straub Sport AG in Langenthal (www.straubsport.ch) herzlich bedanken. Stephan Hochuli und Roland Morgenthaler halten uns unentwegt die Treue! Ein Dankeschön geht auch an die Clientis Bank Oberaargau AG, welche den Event ebenfalls seit der Gründung finanziell unterstützt. Viel Spass allen Straub Sport-Cup-Mitmachenden an der Finalrunde.

 

1. Stärkeklasse Herren: Rüegsauschachen hochüberlegen
Und nun ein Rückblick auf die Qualifikation, die den ganzen Herbst und Winter über gespielt wurde. In allen Ligen wurde um möglichst gute Ausgangslagen für die Finalrunde gespielt. Der Dominator der höchsten Herrenliga, der TV Rüegsauschachen, hat sich in der Saison 2015/16 eine kleine Auszeit genommen und nach drei Titelgewinnen in Serie «nur» den 3. Rang belegt. Auf diese Schmach haben die Schächeler reagiert und noch mehr aufgerüstet. Zur Saison 2016/17 trat Rüegsauschachen mit noch mehr ehemaligen NLA-Spielern an. Für die Gegnerschaft kein Zuckerschlecken. Nur die Ursenbach Flyers (2:6-Niederlage) und die «Black Hornets» aus Wynigen (4:4) konnten Rüegsauschachen ein Bein stellen. Daneben holte sich der Favorit in 18 Partien 16 Siege. Und steigt damit nach halbierter Punktzahl aus der Quali immer noch mit einem gewaltigen Vorsprung in die Finalrunde. Der Titelverteidiger Wygorazzi liegt mit sieben Punkten Rückstand bereits hoffnungslos zurück. Alles andere als der vierte Meistertitel von Rüegsauschachen wäre eine grosse Überraschung. Um einen Podestplatz kämpfen auch noch Ursenbach, Wynigen und Huttwil «on fire». Zu den 7 besten Herrenteams des Straub Sport-Cups gehören auch Eriswil und Melchnau. Diese spielen an der Finalrunde alle in der Poule um den Meistertitel. Ein Hitchcock-Finale gab es für Melchnau. Erst in der Schlussrunde vor Heimpublikum rettete sich Melchnau vor den Abstiegsspielen. Punktgleich aber mit dem schlechteren Torverhältnis mussten die «Büfflä» aus Zollbrück in den sauren Apfel beissen. Sowieso war es eine harte Saison für die Aufsteiger. Auch die «Green Reapers» aus Madiswil konnten sich im Oberhaus nicht etablieren und müssen sich wie die «Büfflä» gegen den sofortigen Wiederabstieg wehren. Ebenfalls in den saueren Apfel beissen muss Oberburg. Das etablierte 1. Stärkeklassen-Team blickt auf eine völlig missratene Quali zurück und muss nun an der Finalrunde das Schlimmste verhindern.

2. Stärkeklasse Herren: Messen I zeigt Klasse, Aufsteiger Niederbipp rockt
Insgesamt 29 Herrenteams machen am Straub Sport-Cup mit, aufgeteilt in drei Stärkeklassen. So kommt es am Finaltag auch zu packenden Auf- und Abstiegsspielen. In der 2. Stärkeklasse holte sich der TV Messen I überlegen den Meistertitel. Die «Mabutis» aus dem Limpachtal stiegen letzte Saison völlig unverständlich ab. Nun zeigten sie sportlich, dass sie definitiv in die höchste Liga gehören. Messen steigt als Topfavorit in die Auf-/Abstiegsspiele. Zusammen mit den «Canucks» aus Niederbipp (2. Rang) wird Messen in den Auf-/Abstiegsspielen mit den drei letztklassierten Teams der 1. Stärkeklasse (Büfflä, Oberburg und Madiswil) um die drei Plätze in der höchsten Liga kämpfen. Weil auch Niederbipp als letztjähriger Aufsteiger aus der 3. Stärkeklasse eine Traum-Quali zeigte, müssen sich die Teams der 1. Stärkeklasse ganz warm anziehen. 
Die Teams der Ränge 3 bis 8 ermitteln an der Finalrunde noch den 3. Rang der 
2. Stärkeklasse. In der Pole-Position für die letzte preisberechtigte Klassierung steht die Gondiswiler «Gummibärenbande». Der Vorsprung ist gross. Doch auch Huttwil II «High Voltage» liebäugelt noch mit Bronze.
Auch in der 2. Stärkeklasse gab es einen Fotofinish, was die Abstiegsplätze betrifft. Die spielfreie Kulttruppe «Tornados» aus Herzogenbuchsee musste tatenlos zusehen, wie die direkten Gegner Punkte sammelten. Attiswil besiegte an dieser letzten Qualirunde aber Roggwil mit 6:3 und ersparte damit Herzogenbuchsee die harten Spiele gegen den Abstieg. Diese müssen nun Roggwil und Attiswil (der Herrenmeister der Saison 2005/06) bestreiten. Nicht wie in der 1. Stärkeklasse überzeugten die Aufsteiger total. Niederbipp schaffte als Neuling gleich den Vizemeistertitel und Bettlach sicherte sich in der Quali vorzeitig den Ligaerhalt.  

3. Stärkeklasse Herren: Etziken mit Traumunihockey zum Titel
In der 3. Stärkeklasse heisst der Meister TV Etziken. Die «Ducks» aus dem Kanton Solothurn haben sich diesen Titel mehr als verdient. Sie spielten ein hervorragendes Unihockey, welches auch in den beiden oberen Ligen für die eine oder andere Überraschung gesorgt hätte. Aber dies bewiesen die Etziker im Cup ja mehrmals. Nach dem Meistertitel im Vorjahr und dem dann völlig überraschend verpassten Aufstieg erreichte die zweite Equipe des UHT Jungschar Wygorazzi den 2. Rang. Bronze geht an die zweite Equipe der Ursenbach Flyers. Diese drei Teams spielen gegen die beiden Schlusslichter der 2. Stärkeklasse (Roggwil und Attiswil) an der Finalrunde um zwei Plätze in der 2. Stärkeklasse. Aufgrund des starken Unihockeyspiels tritt Etziken als klarer Favorit zu dieser Fünferpoule an. 

Mixed: Rüegsauschachen mit Starensemble und 8 Siegen in 8 Spielen

In der Mixedkategorie – Turnerinnen und Turner stehen dort gemeinsam auf dem Feld – trat der TV Rüegsauschachen noch überlegener auf als bei den Herren. 8 Siege in 8 Spielen sprechen eine deutliche Sprache für den Titelverteidiger. Der Mixedtitel für Schachen dürfte noch sicherer sein als jener bei den Herren. Zu stark spielt Rüegsauschachen, zuviele ehemalige Swiss-Unihockey-Grössen, welche den «normalen» Turnvereins-Unihockeyspielenden um Meilen überlegen sind, spielen mit. So kümmern sich die restlichen Teams dahinter um Silber und Bronze. Wygorazzi (2. Rang) und Huttwil «on fire» (3. Rang) liegen nach der Quali auf den gleichen Rängen wie Ende der letzten Saison. Im Kampf um Silber und Bronze dürfte nur noch der TV Messen II ein Wörtchen mitreden.

Damen: Messen holt sich souverän den Titel

Nach einem Jahr Pause konnte die Damen-Meisterschaft wieder ausgetragen werden. Zwar nahmen nur zwei Team teil. Doch darauf lässt sich aufbauen. In zwei Partien à 60 Minuten wurde der Titel vergeben. Der TV Messen aus dem Kanton Solothurn setzte sich in beiden Partien gegen den ESV Eschenbach aus dem Kanton Luzern klar durch (8:1 und 7:1). An der Finalrunde werden die beiden Teams einzig den Cupfinal bestreiten.

Jugi gross: Spannender Titelkampf
Bei den Jugi-Kategorien wird in zwei Alterskategorien um die Titel gespielt. Bei den älteren Jugelern (Jahrgänge 2001 bis 2003) haben die Ursenbach Flyers den Qualisieg geschafft. Das in der letzten Saison nur auf dem 6. Rang klassierte Team liegt vor den Finalrunden-Partien bloss einen Zähler vor den «Canucks» aus Niederbipp, welche in der Saison 2015/16 Silber holten. Auf den 3. Rang der Qualifikation schafften es die weitgereisten Gäste aus dem Kanton St. Gallen. Der HC Rieden ist der Titelverteidiger und hat mit drei Punkten Rückstand auf Ursenbach noch intakte Chancen auf die erfolgreiche Titelverteidigung. 

Jugi klein: Hubersdorf II oder Niederbipp II
Bei den jüngeren Jugelern (Jahrgänge 2004 und jünger) hat der Titelverteidiger Wygorazzi II mit dem Meisterschaftsausgang nichts mehr zu tun. Qualisieger wurde der TV Hubersdorf II (letzte Saison 5. Rang) vor den «Canucks» aus Niederbipp und dem UHT Explosive II. Der Titelkampf wird hochspannend. Hubersdorf und Niederbipp II liegen nach halbierter Punktzahl nur noch einen Zähler auseinander. Die Jugeler kommen an der Finalrunde so richtig in den Genuss des Spiels, was absolut im Zentrum steht. Das OK ermöglicht beiden Jugi-Kategorien eine Vollrunde. Damit werden die älteren Jugeler in Hasle acht, die jüngeren Jugeler sechs Partien austragen können.

Cup Herren: Etziken und Messen I bereicherten den Zusatzwettbewerb
Im parallel zur Meisterschaft durchgeführten Cupwettbewerb (Spiele über 3x 20 Minuten) finden am Finaltag in Hasle die Finalspiele statt. Die mit Spannung erwarteten Paarungen lauten TV Rüegsauschachen gegen Wygorazzi (Herren) sowie Wygorazzi gegen TV Huttwil «Pink Panthers» (Mixed). Im Herren-Cup nahmen 29 Teams teil. Hervorragend wirkte der TV Etziken. Als Team der untersten Stärkeklasse mischten die «Ducks» den Cup so richtig auf. Vor toller Heimkulisse (viel Stimmung) wurden mit Melchnau und Wynigen zwei Teams der höchsten Liga aus dem Wettbewerb gekegelt. Und im Viertelfinal stand Etziken dem nächsten ganz grossen Coup sehr nahe. Der haushohe Favorit Wygorazzi I bekundete grosse Mühe und setzte sich schliesslich nur mit 16:13 durch. Das zweite Team, welches im Cup so richtig für Furore sorgte, war Messen I. Die «Mabutis» warfen mit Eriswil und Wygorazzi harte Brocken aus dem Cup. Dann folgte der denkwürdige Viertelfinal gegen den Cupsieger 2015/16 Rüegsauschachen. Heroisch kämpfte Messen vor Heimpublikum und musste sich am Ende doch ganz knapp – und nach einer mehr als umstrittenen Schlussminute – mit 12:13 geschlagen geben. In der Turnhalle Schwarzenbach bei Huttwil fanden am 9. März die Halbfinals der Herren statt. Und es kam zu einer beachtenswerten Wiederholung. Genau die gleichen vier Teams wie im Vorjahr – nämlich die Top-4 Herrenteams des Straub Sport-Cups 2015/16 – standen an gleicher Stelle erneut im Halbfinal. Wygorazzi I wiederholte den Sieg vom Vorjahr. Während Wygo alles gelang, haderte Ursenbach stark. 15:5 lautete am Ende das deutliche Verdikt. Noch klarer ging der zweite Halbfinal aus. Zum dritten Mal in Serie standen sich Rüegsauschachen und Huttwil «on fire» im Halbfinal gegenüber. Die Cuptableau-Auslosung wollte es so. Das Starensemble aus Rüegsauschachen vermieste dem Organisator den Abend gründlich. Huttwil hatte nicht den Hauch einer Chance und ging 8:28 unter. Damit kommt es in der Turnhalle Preisegg zur dritten gleichen Cupsfinal-Paarung in Serie. Im vergangenen März setzte sich Rüegsauschachen gegen Wyograzzi mit 15:12 durch.

Cup Mixed: Déjà-vu mit einem Kronfavoriten und einem Aussenseiter

Im Mixed-Cup kam es zu einem Deja-vu. Tatsächlich ergab die Auslosung wie im Vorjahr eine Tableauhälfte mit allen Favoriten sowie eine mit allen Aussenseitern. Dies sorgte wiederum dafür, dass mindestens ein «Underdog» am Finaltag den Final bestreitet. Geschafft hat es nach dem TV Attiswil im Vorjahr nun der TV Huttwil «Pink Panthers». Die Huttwiler  gewannen den Halbfinal gegen Langnau deutlich mit 15:5. Die wirklichen Topleistungen folgten bei den Siegen über die starken Teams Wynigen (9:7) und Messen (10:9). In der anderen Tableauhälfte mussten die drei Mixed-Topteams Rüegsauschachen, Wygorazzi und Huttwil «on fire» antreten. Zwei der Top-3 blieben auf der Strecke. Im Halbfinal musste sich Titelverteidiger Wygorazzi von Rüegsauschachen mit 16:10 bezwingen lassen. Das Finalspiel am Samstag, 18. März, 13.40 Uhr, lautet damit Rüegsauschachen gegen Huttwil «Pink Panthers». Ein Erfolg von Aussenseiter Huttwil wäre eine Sensation.  

 

MVP-Wahl und Ermittlung der Jugi-Topskorer

Die Finalrunde in Hasle bietet an beiden Tagen Spektakel. In allen Ligen werden um schöne Preise gespielt. So erhalten die Meister der Erwachsenenkategorien tolle Shirts mit dem Champion-Aufdruck. Sogar allen mitmachenden Jugelern wird ein oranges Finisher-T-Shirt überreicht. Die Zuschauer haben in der Preisegg-Halle die Möglichkeit, die Partien zu verfolgen und sich von der reichhaltigen Festwirtschaft verwöhnen zu lassen.  
In der obersten Herrenliga wird zudem am Finaltag der MVP - der wertvollste Spieler - gewählt. Bei beiden Jugeler-Kategorien wird der Topskorer des Finaltags ermittelt. Er wird - wie der MVP der Herren - mit einem Spezial-T-Shirt geehrt. 

Drei NLA-Spieler geben Autogramme
Autogrammjäger aufgepasst: Der TV Rüegsauschachen bietet eine Besonderheit. Vor allem die Jugeler, welche am Samstag im Einsatz stehen, sollten sich dies vormerken. Ab 14.30 Uhr stehen nämlich mit Simon Flühmann (UHC Grünenmatt), Joel Krähenbühl (Unihockey Tigers) und Tobias Weber (UHC Grünenmatt) drei NLA-Spieler für Autogramme bereit. Alle Jugeler – und natürlich auch die anderen Interessierten – können sich mitgebrachte Shirts und andere Ausrüstungsstücke signieren lassen. Das Trio wird den besten Jugelern eine weitere Freude machen. Sie werden nämlich an der Rangverkündigung um 14.50 Uhr den podestklassierten Jugi-Teams die Medaillen und Pokale überreichen.

 

Zeitplan
Samstag, 18. März 2017, Turnhalle Preisegg, Hasle b. Burgdorf

08.30 bis 13.20 Uhr Kategorie Jugendriegen Jahrgänge 2001 bis 2003

08.50 bis 13.20 Uhr Kategorie Jugendriegen Jahrgänge 2004 und jünger

13.40 bis 14.50 Uhr Cupfinal Mixed TV Rüegsauschachen – TV Huttwil «Pink Panthers»

14.50 Uhr Siegerehrung Jugendriegen gross und klein und Cupfinal Mixed

15.15 bis 21.00 Uhr Kategorie Herren, 1. Stärkeklasse, Ränge 1 bis 7

15.15 bis 18.45 Uhr Kategorie Herren, 3. Stärkeklasse, Ränge 4 bis 9

18.45 bis 21.00 Uhr Kategorie Herren, Auf-/Abstiegsspiele 2./3. Stärkeklasse

21.00 Uhr Siegerehrung Herren 1. Stärkeklasse, Herren 3. Stärkeklasse und

Herren Auf-/Abstiegsspiele 2./3. Stärkeklasse


Sonntag, 19. März 2017, Turnhalle Preisegg, Hasle b. Burgdorf

08.30 bis 12.15 Uhr Kategorie Mixed

12.20 bis 13.50 Uhr Cupfinal Herren TV Rüegsauschachen – UHT JS Wygorazzi

Cupfinal Damen TV Messen – ESV Eschenbach

13.50 Uhr Siegerehrung Mixed, Cupfinal Herren und Cupfinal Damen

14.15 bis 17.15 Uhr Herren, 2. Stärkeklasse, Ränge 3 bis 8

14.30 bis 17.15 Uhr Herren Auf-/Abstiegsspiele 1./2. Stärkeklasse

17.25 Uhr Siegerehrung Herren 2. Stärkeklasse und

 

Programm
Das 32-seitige Programm zum Finaltag kann hier heruntergeladen werden. Es umfasst Informationen zum Modus, den Spielplan, die Speise- und Getränkekarte sowie viele Zusatzinfos und Bilder. 

Sponsoren
Der Turnverein Rüegsauschachen steckt viel Herzblut in die Organisation der Finalrunde, will den mitmachenden Teams die bestmöglichen Bedingungen bieten. Um einen derartigen Grossanlass in der heutigen Zeit auch finanziell problemlos durchführen zu können, sind Sponsoring-Beiträge unumgänglich. Deshalb ist der TV Rüegsauschachen glücklich, dass er von etlichen Firmen finanzielle oder materielle Unterstützung erhalten hat. Dafür an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön!

 Hauptsponsoren (seit 13 Jahren!)

  • Straub Sport AG, Langenthal
  • Clientis Bank Oberaargau AG

http://www.straubsportcup.ch/images/banners/logostraub.jpg  
 
Sponsoren

  • J. + F. Müller Transporte, Transporte/Mulden, Oberburg
  • Blaser Swisslube AG, Kühl- und Schmiermittel, Hasle-Rüegsau
  • Gfeller Gartenbau AG, Gartenbau, Lützelflüh-Goldbach
  • Bründler + Partner AG, Plattenbeläge/Cheminéebau/Ofenbau/Bodenbeläge/Wandbeläge, Hasle b. Burgdorf
  • Elektro Grunder + Riesen AG, Elektriker, Oberburg
  • OekoSack GmbH, Verpackungen/Tragtaschen/Beutel, Hasle-Rüegsau
  • Etavis Beutler, Elektriker, Hasle-Rüegsau
  • Garage Hofmann AG, Oberburg
  • Wüthrich Baustoffe AG, Lützelflüh
  • Landi Hasle-Oberburg und Umgebung, Fachhandel, Hasle b. Burgdorf
  • Stalder Gartenwelten AG, Gartenbau, Hasle b. Burgdorf
  • Schürch Druck + Medien, Huttwil / «Unter-Emmentaler»
  • HO2, Beschriftungen und Siebdruck, Rohrbach
  • Mathys Gloggner AG, Ingenieurbüro, Huttwil 

Wer wird Finalrunden-MVP 2017?
Der MVP – der Most Valuable Player – wird am Finaltag gesucht. Die 7 besten Herrenteams des Cups werden am Abend beobachtet. Eine Jury wählt. An der Rangverkündigung der 1. Stärkeklasse wird dem Finalrunden-MVP ein tolles T-Shirt überreicht. Die bisherigen MVP-Gewinner heissen Beat Krähenbühl (UHT Wygorazzi I, 2016),  Patrick Jost (Ursenbach Flyers I, 2015) und Michael Rentsch (Rüegsauschachen, 2014).

Pokalgravuren

Alle Teams, die im Vorjahr auf dem Podest standen, müssen den Pokal graviert an den Finaltag bringen. Unterlassungen werden vor Ort mit 100 Franken gebüsst (Details siehe Gravur-Reglement).


Siegerehrungen
An jeder Siegerehrung werden die drei ersten Teams jeder Kategorie ausgezeichnet. Eine Teilnahme ist obligatorisch und wird bei Nichterscheinen gebüsst. 

Festwirtschaft/Bar
Um die Arbeit des organisierenden Turnvereins Rüegsauschachen zu honorieren, bitten wir euch, die Festwirtschaft zu besuchen. Damit spült ihr einen Batzen die Vereinskasse. UND: Bringt bitte kein eigenes Bier mit. 
 
Parkplätze/Garderoben
Bitte beachtet vor der Anreise die Hinweise betreffend der Parkplatzmöglichkeiten in Hasle sowie die Garderoben-Weisung. Beides ist im Finalrundenprogramm auf Seite 25 zu finden. 
 
Stefan «PAPA» Leuenberger, OK Straub Sport-Cup