22. November - Spielplanänderung

1. Stärkeklasse
Bei der 8. Spielrunde wurde der Spielort sowie die Anspielzeiten geändert!

Webmaster - Simon Butscher

6. November - Die Saison ist angelaufen

Zwischenbilanz und Damen-Spielplan-Info

Der Straub Sport-Cup 2011/12 ist super angelaufen. Es hat in den bisherigen Partien weniger Schiedsrichter-Reklamationen gegeben als bisher, was als Fortschritt gewertet werden darf. Und noch steht ja eine Steigerung bevor: In diesen Tagen wird auf der Homepage vermeldet, welche Partien von Schiedsrichtern von Swiss Unihockey übernommen werden.
 
Die in Rekordzeit auf die Beine gestellte Damenliga läuft. Bereits wurde die Startrunde gespielt. Und diese hat gezeigt, dass die Titelvergabe wohl über die Spielerinnen aus dem Kanton Solothurn führt. Nach der Startrunde liegen gleich beide Teams vom TV Messen an der Tabellenspitze. Noch kann allerdings nicht vorausgesagt werden, ob die grösste Konkurrenz ausgerechnet aus dem eigenen Kanton stammen wird. Dies weil der TV Fulenbach an der Startrunde spielfrei hatte. Eine Lösung konnte nun auch für die heikle Spielrunde vom Freitag, 27. Januar 2012, gefunden werden. Weil an diesem Tag der TV Messen seine Hauptversammlung durchführt, hat sich der TV Fulenbach bereit erklärt, die Runde auf den Donnerstag, 26. Januar 2012, vorzuverschieben. Vielen herzlichen Dank. Achtet im Spielplan-Bereich auf die neuen Anspielzeiten sowie die neue Reihenfolge der Partien. Die Runde am 26. Januar 2012 beginnt bereits um 19.30 Uhr. Auf der Homepage kann im Team-Bereich das Teamfoto vom TV Fulenbach begutachtet werden. An dieser Stelle ein Aufruf an alle anderen Damenteams, noch ein Bild zu liefern (gilt auch für die restlichen Kategorien).
 
In der 1. Stärkeklasse der Herren tut sich einiges. Die einzige Konstante ist der Seriensieger SV Dürrenroth. Bereits nach den ersten Runden zeichnet sich ab, dass der Titel wohl ein weiteres Mal nach Dürrenroth wandern wird. Nach 8 Spielen liegen die Dürrenrother mit dem Punktemaximum von 16 Zählern unangefochten weil einsam an der Tabellenspitze. So souverän, wie diese Zahlen es hergeben, trat Dürrenroth allerdings nicht auf. Bereits in drei Partien war die erste Niederlage seit dem 21. März 2010 sehr nahe. Gondiswil und insbesondere Melchnau (5:4) und Ursenbach (5:4) waren sehr nahe dran. Aber eben nur nahe, weshalb Dürrenroth verdient an der Spitze steht.
Hinter den Rothern zeigt sich allerdings, dass diese Saison wohl praktisch jedes Team das andere bezwingen kann. Ausser Dürrenroth hat jedes Team bereits mindestens zweimal verloren. Und die Konstanz fehlt allen Equipen. Da wird im einen Spiel ein besser dotiertes Team bezwungen, im anderen Spiel verliert man dann gegen einen Aussenseiter. Als bisheriges Überraschungsteam wirkt der TV Melchnau. In der letzten Saison mischte das Team als Aufsteiger aus der 2. Stärkeklasse bereits im Mittelfeld mit. Dieses Saison nun scheinen die Melchnauer sogar um eine Medaille kämpfen zu können. Derzeit liegt Melchnau auf dem starken 2. Rang, dies noch vor den letztjährigen Podestklassierten Zollbrück und Herzogenbuchsee. Und: wie bereits erwähnt, sind neben Dürrenroth alle Teams auf Augenhöhe. Dies führt dazu, dass zwischen dem Dritten Zollbrück und dem Letzten Gondiswil bloss fünf Punkte liegen. Allerdings ist die Rangliste noch nicht so aussagekräftig, weil die Teams unterschiedlich viele Partien ausgetragen haben.

 
In der 2. Stärkeklasse traf ein, was in der Saisonvorschau an dieser Stelle vorausgesagt wurde. In der Gruppe A sind die beiden Liganeulinge TV Eriswil und TV Oberburg hervorragend in die Saison gestartet. Statt Kanonenfutter dürften diese beiden lauf- und kampfstarken Teams die beiden Aufstiegsplätze belegen und dann an der Finalrunde in Huttwil auch die schlechtesten Teams der 1. Stärkeklasse heftig ärgern. Dass die Neulinge voll durchstarten, musste auch der TV Bettlach, letzte Saison noch in der 1. Stärkeklasse, anerkennen. Im Kampf um die Tabellenspitze war es im Direktduell in Bleienbach hochspannend. In einem dramatischen Spiel siegte Tabellenführer Oberburg gegen Eriswil knapp mit 2:1.  
 
In der Gruppe B der 2. Stärkeklasse, wo sich ebenfalls die besten zwei Teams für die Auf-/Abstiegsspiele 1./2. Stärkeklasse qualifizieren können, geschah mitunter überraschendes. So rechnete man nicht damit, dass die Highland Warriors aus Affoltern nicht an der Spitze mitmischen würden. Dafür steht mit den Ursenbach Flyers II ein Team dort, wo man es nicht unbedingt erwartet hätte. Doch die Ursenbacher haben ihre Teams komplett neu formiert. Die ganz routinierten Spieler sind nun, zusammen mit ein paar laufstarken Nachwuchsspielern, im Zwöi aktiv. Dies wirkte sich aus. Mit sechs Siegen und einer Niederlage liegt Ursenbach verdient an der Tabellenspitze. Dahinter folgt schon das Überraschungsteam TV Herzogenbuchsee II. Die Tornados waren in den bisherigen Saisons immer Sympathieträger, sportlich aber erfolglos. Dies änderte sich auf diese Saison hin. Die «Schönsten» sind nun auf einmal auch fast die Besten. Nach der Fusion mit dem TV Inkwil scheinen die heuer in gelben Shirts spielenden Buchser auch sportlich überzeugen zu können. Derzeit liegt das Team mit dem umfangreichsten Merchandising aller Teams einen Punkt vor Madiswil auf dem 2. Rang. Das Trio Ursenbach II, Herzogenbuchsee II und Madiswil wird die beiden Aufstiegsrundenplätze unter sich ausmachen.
 
In der Mixed-Startrunde hat sich angedeutet, dass das mit einer Sonderbewilligung diese Saison mitspielende Jungschar-Team Wygorazzi wohl nur schwer zu schlagen sein wird. Nach nur einer Runde ist es aber noch zu früh, von einem Durchmarsch zu schreiben.
 
Im Cupwettbewerb der Herren haben die Neulinge Eriswil und Oberburg ihren Höhenflug aus der Meisterschaft gleich fortgesetzt. Zu spüren bekamen dies Bleienbach und Bettlach. Von den Mitfavoriten um den Titel haben es nur Herzogenbuchsee I und Titelverteidiger Dürrenroth in die nächste Runde geschafft. Der letzte Cupfinalist Rüegsauschachen ist gegen die Ursenbach Flyers I bereits in der ersten Runde chancenlos ausgeschieden. Damit haben sich auch die Ursenbacher in die Rolle eines Mitfavoriten gespielt. Doch die Achtelfinal-Partie gegen Eriswil dürfte zu einem echten Prüfstein werden. Wer Eriswil unterschätzt, verliert.
 
Ein Aufruf an dieser Stelle: Alle Schiedsrichter müssen das Schiedsrichter-Shirt tragen. Fehlbare Vereine werden mit einer Geldbusse belegt. Weiter müssen die Resultate - dies wurde anfangs Saison auch schriftlich mitgeteilt - noch am gleichen Abend an die betreffenden Stellen gemeldet werden. Immer an jenen Spielabenden, wo kein OK-Mitglied anwesend war, klappte es bisher nicht mit dem Aufschalten der Resultate noch am gleichen Abend. Also, wollen wir auch in diesem Bereich dauerhaft besser werden, müssen die Meldungen immer gleich erfolgen. Es fägt, wenn man nach einer Runde daheim ankommt und am PC bereits die neue Rangliste angucken kann.
 
Stefan Leuenberger, OK Straub Sport-Cup