30. Oktober 09

Spielorte sind nun online

Die Spielorte sind nun bei jedem Spieltag unterhalb der Liga ersichtlich (siehe beispiel Bild).

 
Weiter ist beim Hauptmenü ein neuer Link, welcher eine Überischt über die Spielorte enthält.

Besten Dank
Joel Geiser - Webmaster

27. Oktober 09 (Unter-Emmentaler)

38 Turnverein-Teams ermitteln die Meister

Dieses Trio zeichnet ab der Saison 2009/10 für die Organisation der Turnverein-Unihockeymeisterschaft (Straub-Sport-Cup) verantwortlich (von links): Sven Bracher (Zollbrück), Adrian Neuenschwander (Huttwil) und Pascal Jörg (Rüegsauschachen).

Bild: slh

 
6. Straub-Sport-Cup 2009/10. Die Unihockeymeisterschaft der Turnvereine hat begonnen. 38 Teams nehmen in den Kategorien Herren (zwei Stärkeklassen), Mixed und Jugendriegen (zwei Alterskategorien) die bis in den März andauernde Saison 2009/10 in Angriff. Aus der Region treten der SV Dürrenroth (Herren) und der TV Huttwil «on fire» (Mixed) als Titelverteidiger an.

Im Turnverband Bern Oberaargau-Emmental (TBOE) wird eine grosse Palette Spieldisziplinen ausgeübt. Im Faustball, Volleyball, Korbball und Unihockey gibt es sogar Meisterschaften, in welchen die Turnvereine aus dem Verbandsgebiet die Meistertitel erküren.

Grosser Aufschwung im Unihockey
Den grössten Aufschwung erlebte in den letzten Saisons die Unihockeymeisterschaft. Bei der Premiere 2004/05 nahmen 16 Teams teil. In der fünften Saison 2008/09 waren bereits 38 Teams mit dabei. Nach erfolgreichen fünf Jahren wechselte auf die neue Saison hin die Führung. Marc Guggenbühler (TV Herzogenbuchsee), Markus Wüthrich (TV Herzogenbuchsee), Markus Grütter (TV Niederbipp) und Lorenz Hirsbrunner (TV Attiswil) leisteten hervorragende OK-Arbeit. Sie konnten ein florierendes Produkt an das neue OK-Trio Adrian Neuenschwander (TV Huttwil), Pascal Jörg (TV Rüegsauschachen) und Sven Bracher (SV Zollbrück Büffla) weiter geben. Mit ganz viel Einsatz hat dieses Trio die neue Spielzeit mit etlichen Neuerungen und Verbesserungen auf die Beine gestellt.

Spielzeit von Oktober bis März
Die Kleinfeld-Unihockeymeisterschaft der regionalen Turnvereine nennt sich Straub-Sport-Cup, dies aufgrund des Hauptsponsors, der Straub Sport AG in Langenthal. An der Turnverein-Unihockeymeisterschaft sind keine bei Swiss Unihockey lizenzierten Spielerinnen und Spieler zugelassen. Von Oktober bis März wird in den Kategorien Herren (zwei Stärkeklassen), Mixed und Jugendriegen (zwei Alterskategorien) um Qualifikations-Punkte gekämpft. Der Modus besagt, dass die besten Teams der Qualifikation mit einer besseren Ausgangslage zu den Partien am Finaltag antreten können.

Finaltag 2010 in Huttwil
Nach fünfmaliger Austragung des Finaltages in Herzogenbuchsee findet der Showdown der soeben gestarteten Meisterschaft 2009/10 am 21. März 2010 im Nationalen Sportcenter Huttwil statt. Als Organisator tritt der TV Huttwil in Erscheinung. In der Meisterschaft 2009/10 ist einiges neu. So wurde dem Schiedsrichterwesen mehr Beachtung geschenkt als zuvor, denn nur mit ausgebildeten Spielleitern können auch gute und faire Partien gespielt werden. Dies bedingt allerdings, dass sich auch die Spieler an die in einem eigenen Reglement verfassten Regeln halten. Parallel zur Meisterschaft wird in den Kategorien Herren und Mixed auch ein Cupwettbewerb ausgetragen. Die ersten Partien wurden ausgelost. Die Cuppartien dauern jeweils 3x 20 Minuten. Als zusätzliche Attraktion werden am Finaltag in Huttwil die beiden Cup-Finalspiele ausgetragen.

SV Dürrenroth das Nonplusultra
38 Mannschaften (9 Teams 1. Stärkeklasse Herren, 10 Teams 2. Stärkeklasse Herren, 7 Teams Jugendriegen Jahrgänge 1994 bis 1996, 5 Teams Jugendriegen Jahrgänge 1997 und jünger sowie 7 Mixed-Teams) spielen in der Meisterschaft 2009/10 mit. In der höchsten Stärkeklasse der Herren, wo um den Meistertitel gespielt wird, ist der SV Dürrenroth das Nonplusultra. Vier von fünf Meistertiteln gingen bisher an die stocktechnisch und läuferisch starken Rother. Nur einmal hatte der TV Attiswil die Nase vorne. Alles andere als der Meisterschafts- sowie Cupsieg – und damit das «Double» – der Dürrenrother wäre eine faustdicke Überraschung. In der 2. Stärkeklasse der Herren kämpfen zehn Teams darum, einen der drei ersten Plätze zu belegen, welche am Finaltag zur Teilnahme an den Auf-/Abstiegsspielen berechtigen.

TV Huttwil als Titelverteidiger
In der Kategorie Mixed (immer zwei Spielerinnen auf dem Feld) nehmen die Turnvereine Rüegsauschachen und Gondiswil erstmals teil. Als Titelverteidiger tritt die Mannschaft TV Huttwil «on fire» an. Sie entthronte letzte Saison den zuvor dreifachen Mixed-Meister TV Herzogenbuchsee «Easy Riders» (neu TVH Selection). Beim Nachwuchs werden in beiden Alterskategorien je drei Samstagsrunden gespielt, an welchen jedes Team mehrfach zum Einsatz kommt. Die Entscheidungen fallen dann aber ebenfalls erst am Finaltag Ende März.
Über die Meisterschaft bestens informiert wird auf der eigenen Homepage (www.ssc.tvmadiswil.ch). Auf dieser Seite werden auch laufend die Resultate und Tabellen der einzelnen Spielrunden nachgetragen.

Stefan Leuenberger

Quelle: Link zur Ausgabe
Bericht ist ab sofort auch als PDF im Downlaod-Bereich in der Kategorie "Presse" vorhanden.

21.Oktober 09

Zuteilung Schiedsrichter Jugi‏

Sehr geehrte Schiedsrichter

Nun ist auch die Zuteilung der Schiedsrichter an den Jugirunden
(Spielplan mit Schiedsrichter anhängen) erfolgt.
Alle Schiedsrichter, die an einer Jugirunde pfeifen, sollen diesen
Spielplan anschauen und ihre zugewiesenen Partien pfeifen.

Adrian Neuenschwander OK - Mitglied

 

5.Oktober 09

Ausbildung Schiedsrichter‏

 

 Sehr geehrte Schiedsrichter

Wie ihr an den Kursen vernehmen konntet, stellen wir euch nun noch
diesen Leitfaden für die Schiedsrichterausbildung zur Verfügung.
Gepfiffen wird nach diesem Regelwerk, da dieses Regeln mit dem
Regelwerk des SUHV übereinstimmt. Die Regel mit der aufgeschobenen
Strafe wird nicht angewendet, da wir Kleinfeld spielen. Strafen werden
daher immer direkt ausgesprochen. Wir vom OK bitten euch, diesen
Leitfaden herunterzuladen und auch an eure Mitspieler zu verteilen,
oder ihnen wenigstens die Regeln zu erklären. Somit kann verhindert
werden, dass jemand auf dem Feld steht und nicht versteht, was der
Schiedsrichter pfeift. Wir werden das Regelwerk nicht noch per Post
verschicken, weil es bei ein paar Leuten sonst zu spät eintreffen
würde. Also saugt es euch schnell runter.

Nun haben wir auch die Schiedsrichtertrikos erhalten. Wir werden diese
so schnell es geht an euch verteilen. Trotz der 15 neuen Trikos sind
wir immer noch darauf angewiesen, dass die Schiedsrichter, welche noch
ein Triko aus einer früheren Meisterschafft haben, diese auch
verwenden. Es soll kein Schiedsrichter ein neues Triko beziehen, nur
weil er das Neue schöner findet (sind auch grau). Zudem sollte jeder
Schiedsrichter in seiner Einsatzzeit es auch tragen.

Adrian Neuenschwander OK - Mitglied