26. März 2010

Bilder des Finaltages

Nun sind die Bilder des Finaltages  online!

Joel Geiser - Webmaster

 

25. März 2010

Liebe Turnvereins-Unihockeyfreunde

Der Finaltag in Huttwil glückte. Neben einigen kleinen Malheurs gab es keine gravierenden Zwischenfälle. Damit fand unsere Meisterschaft einen würdigen Abschluss. Dank unserem Namensgeber und Hauptsponsor, der Straub Sport AG in Lagenthal, konnten wunderschöne Preise abgegeben werden. Vor allem die Meister- und Cup-T-Shirts mit den speziellen Aufdrucken waren einmalig. Leider kamen nur die Champions in den Genuss dieser herrlichen Textilien. Und weil Dürrenroth (Herren) und Huttwil «on fire» (Mixed) derart dominant auftraten, gingen sämtliche vier Shirt-Sätze an lediglich zwei Teams. Allerdings hatte auch jedes andere Team der Erwachsenenkategorien während rund sechs Monaten Zeit, sich ebenfalls in eine ausgezeichnete Ausgangslage zu bringen. Bitte beachtet bei eurem nächsten Sportartikeleinkauf unseren Geldgeber, die Straub Sport AG in Langenthal.


An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Teams für das Mitmachen an der beliebten und bereits zum sechsten Mal ausgetragenen Unihockey-Meisterschaft der Turnvereine. Besonders die Captains, welche immer wieder schauten, dass genügend Spieler an die Runden reisten und das sonst alles klappte, hatten die Hauptarbeit. Besonderes Lob verdienen die Schiedsrichter, welche neben dem spielerischen Einsatz auch noch zusätzliche Dienste absolvierten (und sich teilweise an den Runden auch einiges anhören mussten). Das Schiri-Geld wurde an der Schlussrunde an die Verantwortlichen verteilt. Ein grosses Dankeschön hat das OK des Straub Sport-Cups verdient. Wer hätte an der von mir geleiteten «Krisensitzung» am 16. Februar 2009 in Huttwil gedacht, dass es nach dem Rücktritt des Gründer-OKs derart reibungslos weitergehen würde. Das neue dreiköpfige OK mit Pascal Jörg (Rüegsauschachen), Adrian Neuenschwander (Huttwil) und Sven Bracher (Zollbrück) sorgte dafür, dass wir weiterhin untereinander die beliebte Spieldisziplin, mittlerweile auf beachtlichem Niveau, ausüben können. Besonders Pascal und Adrian haben sich enorm eingesetzt. Vielen, vielen Dank. Ein Merci richtet sich auch an das dreiköpfige OK des Finaltages in Huttwil. Dort wurde mit viel Herzblut zugunsten des Turnvereins-Unihockey gearbeitet und besonders auf Details geachtet. Der organisierende Turnverein Huttwil mit einem ganz jungen Helferteam machte seine Sache gut. Nun ruht die Meisterschaft. Doch die Captains sollen sich doch bereits Gedanken machen, wie sie nächste Saison am Straub Sport-Cup teilnehmen wollen. Bald einmal wird sich das OK schriftlich melden. Und dann wird bereits wieder eine Zusammenkunft der Teamverantwortlichen stattfinden (Schiedsrichterwesen wird mit Bestimmtheit behandelt). Neue Teams sind im Straub Sport-Cup herzlich willkommen. Wer kennt einen Verein, der noch mitmachen könnte? Mund-zu-Mund-Propaganda ist gefragt. Gerade in der Mixed-Kategorie wäre es schön, wenn neue Vereine mitmachen würden. Aber auch bei den Herren und den Jugelern ist immer «Nachwuchs» willkommen. Vielleicht gibt es ja bei einzelnen Vereinen derart viele Unihockeybegeisterte, dass zwei Teams gestellt werden können.
Zuletzt noch ein ganz herzliches Dankeschön an Simon Butscher (Hauptverantwortlicher) und Joel Geiser, welche eine gnadenlos starke Homepage aus dem Boden gestampft haben und diese auch mustergültig betreuen. Kaum ein professioneller Unihockeyverein verfügt über eine solche Page. Alle Teams können aber dem starken Bürotisch-Duo noch besser in die Hände spielen, indem sie die Rundenresultate umgehend nach Ende der Runde am gleichen Abend mailen (gibt kaum Arbeit) und auch bereits kurz nach Saisonbeginn passendes Fotomaterial sowie die notwendigen Teamangaben liefern. Wir jammern sicher auf hohem Niveau. Doch wer zufrieden ist, stagniert. Verbesserungen sind immer möglich.
In diesem Sinne, geniesst die Turnfest-Vorbereitungszeit.
Noch zwei Zusatzinfos zum Finaltag zum Schluss: Es hat noch einige übrige Silber- und Bronzemedaillen. Wenn es also von den Teams auf dem Podest noch Jugeler gibt, welche an einer Runde aber vielleicht nicht am Finaltag dabei waren, meldet euch bei mir. An die Captains der Podestklassierten: Nehmt bitte die Gravurpflicht wahr. Ansonsten müsste der im Brief, der am Finaltag bei der Pokalübergabe abgegeben wurde, festgelegte Betrag verrechnet werden. Alles soll seine Richtigkeit haben. Vielen Dank für das Verständnis. 

Berichterstattung im Unter-Emmentaler vom 25.03 auf Seite 17

Stefan Leuenberger,
OK-Präsident Finaltag 2009/10 Huttwil

 24. März 2010 Dürrenroth und Huttwil schaffen das Double - und der Ursenbacher Nachwuchs räumt ab

Finaltag 6. Straub Sport-Cup 2009/10, Sonntag, 21. März 2010, Nationales Sportcenter Huttwil

Nach insgesamt 375 Spielen mit 2870 Toren sind die Entscheidungen in der Turnvereins-Unihockeymeisterschaft am Sonntag, 21. März 2010, am Finaltag im Sportcenter Huttwil gefallen. Als grosse Sieger konnten sich der SV Dürrenroth (Herren) und der TV Huttwil «on fire» (Mixed) feiern lassen. Beide Teams holten sich das Double, also den Meisterschafts- wie auch den Cupsieg. Im Nachwuchs glänzten die TV Ursenbach Flyers mit Titelgewinnen in beiden Alterskategorien. 


Die Unihockeymeisterschaft der Turnvereine, Straub Sport-Cup genannt, gibt es seit 2004/05. Diese Kleinfeld-Meisterschaft (Torhüter plus drei Feldspieler) ohne lizenzierte Spieler von Swiss Unihockey ermöglicht es den Turnvereinen aus dem Verband, sich in der beliebten, wenn nicht sogar beliebtesten Spieldisziplin Unihockey in einer aufwändig aufgezogenen Meisterschaft untereinander zu messen. Und der Straub Sport-Cup ist beliebt, weil es vielen Turnsportlern neben ihrem Turnvereins-Engagement nicht auch noch möglich ist, aktiv in einem Unihockeyverein mitzumachen.
Nach einer fast sechsmonatigen Qualifikationsphase mit zahlreichen Spielabenden wird die Meisterschaft an einem zentralen Finaltag entschieden. Dieser fand nach fünf Austragungen in Serie in Herzogenbuchsee am Sonntag erstmals in Huttwil statt. In den fünf Kategorien Mixed, Herren (zwei Stärkeklassen) und Jugendriegen (zwei Altersklassen) wurden im Sportcenter Huttwil den ganzen Tag über die Titelgewinner erkoren. 
 
SV Dürrenroth eine Herren-Bastion
Am Ende des Finaltages, welchen die Teams mit halbierten Punkttotalen aus der Qualifikation bestritten, standen die Teams vom SV Dürrenroth und vom heimischen TV Huttwil «on fire» als grosse Gewinner fest. Beide Equipen schafften in ihren Kategorien das Double, also das Kunststück, die Meisterschaft und auch den ebenfalls in Huttwil ausgetragenen Cupfinal für sich zu entscheiden.
Für das Herrenteam vom SV Dürrenroth war es bereits der fünfte Meistertitel. Seit Einführung des Straub Sport-Cups konnte einzig Attiswil (Saison 2005/06) in die beeindruckende Rother Titelphalanx eindringen. Allerdings wurde Dürrenroth am Finaltag hart bedrängt. Das famose Rüegsauschachen, welches als Aufsteiger gleich die 1. Stärkeklasse aufmischte und schliesslich verdient den Vize-Meistertitel gewann, fügte Dürrenroth  mit einem 3:1-Erfolg die erste Niederlage seit März 2009 zu. Rüegsauschachen war es auch gewesen, welches Dürrenroth in der Qualifikation den einzigen Punkt abluchste (15 Siege und ein Remis). Dank dem Qualifikations-Polster holte sich Dürrenroth schliesslich das begehrte Meister-Shirt mit zweieinhalb Punkten Vorsprung auf Rüegsauschachen und Herzogenbuchsee auf dem Bronzeplatz trotzdem. Der TV Herzogenbuchsee ist damit der einzige Verein, welcher an bisher allen sechs Meisterschaften auf dem Podest stand. Ja genau, denn Dürrenroth schaffte dies nicht. In der «Krisensaison» 2005/06 belegte der Dominator im Herren-Unihockey des Straub Sport-Cups lediglich den 7. Rang. Heute kaum mehr vorstellbar. Der TV Wynigen behielt den 4. Rang aus der Qualifikation. Die Ränge getauscht haben dafür der TV Bettlach (5. Rang) und der TV Gondiswil (6. Rang).
Im Cupfinal der Herren über 3x 20 Spielminuten liess Dürrenroth nichts anbrennen und holte über den Mittag mit einem klaren 14:6-Erfolg gegen den Meisterschafts-Vierten Wynigen den dritten Cupsieg in Serie, nach zuletzt zwei Erfolgen gegen die Zollbrück Büfflä. Erst am Donnerstag zuvor hatten sich Dürrenroth (10:5 über Bettlach) und Wynigen (9:7 über Herzogenbuchsee I) in den Halbfinals für den grossen Showdown in Huttwil qualifiziert. Der Cupfinal wurde vom OK des Finaltages zelebriert. Die Spieler wurden dem Publikum zu passender Musik einzeln vorgestellt. Für den Cupsieg konnte der SV Dürrenroth ein cooles Cupsieger-Shirt mit Aufdruck in Empfang nehmen. Für den Meistertitel erhielten die Jungs um Captain Tom Ryser ein ganzes Dress in den Farben schwarz/weiss - und natürlich dem passenden Aufdruck «Champion Meisterschaft Herren Straub Sport-Cup 2009/10».

Der heimische TV Huttwil «on fire» prägt die Mixed-Kategorie

Wie Dürrenroth die Herren- prägte das Team Huttwil «on fire» die Mixed-Meisterschaft (immer mindestens zwei Spielerinnen im Einsatz). Mit grossem Vorsprung stieg Huttwil in den Finaltag. Dort gab es gegen den grössten Widersacher aus Ursenbach ein Unentschieden. Das ambitionslose Gondiswil schaffte es, Huttwil «on fire» zu bezwingen. Es war die erste Meisterschafts-Niederlage der Equipe TV Huttwil «on fire» seit April 2008. Folgen hatte sie aber keine. Der TV Huttwil «on fire», bei dem ein Trio mitspielt, welches einen Altersdurchschnitt von 38,5 Jahre aufweist, verteidigte den Meistertitel aus dem Vorjahr souverän vor dem TV Ursenbach und dem TV Rüegsauschachen, der am Finaltag noch den Sprung vom fünften Qualifikationsrang auf das Podest schaffte. Brutal verlief der Finaltag vor Heimpublikum für das zweitstärkste Huttwiler Mixedteam TV Huttwil «young and wild». Der letztjährige Bronzegewinner startete vom dritten Qualirang in den Finaltag. An diesem lief aber überhaupt nichts. Dies auch, weil die Stammtorhüterin abwesend war und Feldspielerinnen den Job übernahmen. Im allerletzten Spiel der Mixed-Kategorie hätte «young and wild» gegen das dritte Huttwiler Mixedteam «Youngsters» einen Sieg gebraucht, um den 3. Rang des Vorjahres zu wiederholen. Kein so schweres Unterfangen dachte man, hatten die «Youngsters» doch die ganze Saison über nur einen Sieg und ein Unentschieden erzielt. Das Spiel wurde aber zu einem denkwürdigen Abschluss des Mixedfeldes. Wer eine Absprache erwartete lag total falsch. Völlig sportlich und schon fast erschreckend fair zogen die «Youngsters» voll durch und siegten 3:1. Damit sorgte der TV Huttwil vereinsintern dafür, dass nicht «young and wild» den 3. Rang belegte, sondern der TV Rüegsauschachen, der vom überraschenden Ausgang des Huttwiler Derbys die Nutzen zog und beim erstmaligen Mitmachen in der Mixed-Meisterschaft gleich einen Podestrang schaffte. Die Mixed-Meisterschaft wurde zum fünften Mal ausgetragen. Bisher gab es nur zwei Sieger. Drei Titel holten bisher die «Easy Riders» vom TV Herzogenbuchsee, deren zwei Titel der TV Huttwil «on fire». 
Im erstmals ausgetragenen Mixed-Cupfinal und der besonderen Affiche TV Huttwil «on fire» gegen TV Huttwil «young and wild» vor Huttwiler Publikum konnte sich der Favorit nur knapp und mit viel Glück nach einer schlechten Leistung mit 11:10 durchsetzen und damit zum Double-Gewinner ausrufen lassen. Bereits im Halbfinal hatten die Huttwiler «Feuerleute» das vorgezogene Finalspiel der beiden besten Mixed-Teams gegen den TV Ursenbach Flyers für sich entscheiden. Im anderen Halbfinal hatte sich der TV Huttwil «young and wild» gegen den TV Gondiswil durchgesetzt.

Auf- und Abstiegskampf

Die 19 Herrenteams spielten die Meisterschaft in zwei Stärkeklassen. So wurden am Finaltag auch Auf- und Abstiegsspiele ausgetragen. Diese Pool bestritten die drei schlechtesten Teams der 1. Stärkeklasse nach der Quali sowie die drei besten Teams der 2. Stärkeklasse. Bereits vor dem Finaltag stand fest, dass Vorwärts Traktor Aarwangen zwangshalber in die 2. Stärkeklasse absteigt, weil das Team nicht zum Finaltag antrat. Den Ligaerhalt sichern konnten sich dafür die Zollbrück Büfflä. Dies war für den Vorjahres-Zweiten sowie Cupfinalisten wichtig, denn damit konnte der totale Absturz verhindert werden. Nicht retten konnte sich der SV Affoltern-Weier, welcher vor der Saison wegen dem Rückzug vom TV Langnau am grünen Tisch nachträglich wieder in die 1. Stärkeklasse eingeteilt wurde. Nun ist dies aber vorbei. Affoltern-Weier spielt nach dem 4. Rang in der Auf-/Abstiegsrunde nächste Saison in der 2. Stärkeklasse. So richtig Gas gaben die bisherigen Zweitligisten Melchnau und Ursenbach. Beide Teams gewannen alle Partien und spielten dazu im Direktduell 2:2-Remis. So spielen beide Formationen nächste Saison in der 1. Stärkeklasse. Nachdem Melchnau den Aufstieg vor einem Jahr in den Aufstiegsspielen verpasste, klappte es nun. Und den Ursenbach Flyers ist die Promotion bei der erstmaligen Teilnahme im Herrenfeld auf Anhieb gelungen.  Das sechste Team in den Aufstiegsspielen, der erstmals bei den Herren mitspielende TV Huttwil «on fire», muss nächste Saison einen neuen Anlauf nehmen. Das Heimteam verfügte nach dem Doppel-Mixed-Einsatz (Meisterschaft und Cup) sowie der Organisationsarbeit nicht mehr über genügend Substanz, welche im Normalfall eigentlich vorhanden wäre, um den angestrebten Aufstieg zu schaffen. Um am Finaltag auch den restlichen Teams der 2. Stärkeklasse eine Spielmöglichkeit zu geben, wurde am Nachmittag eine volle Klassierungsrunde der 2. Stärkeklasse (Ränge 4 bis 10) gespielt. Der Quali-Vierte TV Inkwil stieg hauchdünn vor den «Tornados» vom TV Herzogenbuchsee II als Favorit in diese Klassierungsrunde. Beiden Teams lief es in Huttwil aber überhaupt nicht. Dafür erwischte der TV Bützberg einen tollen Tag und verbesserte sich noch vom 7. Qualifikationsrang auf den 4. Rang. Vier Siege und ein Remis am Schlusstag machten dies möglich. Bützberg konnte damit den Naturalpreis für das beste Team dieser Poule in Empfang nehmen. Zweiterfolgreichstes Team der Klassierungsrunde war am Finaltag in Huttwil etwas überraschend der TV Madiswil, welcher, wie schon in der Qualifikation, für die eine oder andere Überraschung sorgte. Dadurch verbesserte sich Madiswil noch auf den 8. Schlussrang.  

Ursenbacher Dominanz beim Nachwuchs
Besonderen Spielspass vermittelt das Unihockey den Jugelern. In zwei Alterskategorien ermittelten die Nachwuchsteams, in welche auch etliche Mädchen integriert wurden, die Titelgewinner. Am Ende standen die Ursenbach Flyers als grosse Sieger da. Bei den kleineren Jugelern (Jahrgänge 1997 und jünger) siegten die Ursenbacher ungeschlagen. 16 Siege in 16 Spielen sind eine beeindruckende Ausbeute. Der Titel konnte erfolgreich verteidigt werden. Dahinter holten sich Rüegsauschachen II und Torpedo Aarwangen die weiteren Medaillen, welche an die Jugeler abgegeben wurde. Ausserdem erhielten sämtliche Jugi-Teams ein cooles Dakine-Etui ausgehändigt.
Hochspannung herrschte bei den älteren Jugelern (Jahrgänge 1994 bis 1996). Diese Meisterschaft wurde im K.o.-System entschieden. Im Finalspiel zwischen Titelverteidiger Attiswil und Qualisieger Ursenbach stand es nach dem 15-minütigen Finalspiel 1:1-Unentschieden. In der maximal 10-minütigen Verlängerung schoss Nicolas Locher für Ursenbach nach etwas mehr als vier Minuten das «Golden Goal», was eine Scheiterbeige bestehend aus jubelnden Spielern zur Folge hatte. Locher komplettierte mit dem Siegtreffer den grossen Triumph der «Oranjes» aus Ursenbach. Hinter Attiswil belegte Rüegsauschachen, welches das Spiel um den 3. Rang gegen Zollbrück klar mit 6:1 für sich entschied, den Bronzemedaillenplatz.  

Reibungsloser Verlauf
Der Finaltag wurde vom TV Huttwil mit einem dreiköpfigen OK an der Spitze organisiert. Die Spiele liefen dank professioneller Spielleitung von ausgebildeten Schiedsrichtern problemlos ab und von schweren Verletzungen blieb der friedliche Finaltag in Huttwil gänzlich verschont. Nun pausiert der Straub Sport-Cup. Die Turnvereine wenden sich der Kernaufgabe, den Turnfesten, zu. Im Oktober geht dann die Unihockey-Saison 2010/11 los. Schon in den Sommermonaten werden sich die Captains aber zu einer Sitzung treffen, um die neue Spielzeit zu planen. 
 
Die Schlussranglisten des Straub Sport-Cups 2009/10:

Herren, 1. Stärkeklasse:
1. SV Dürrenroth, 23½ Punkte; 2. TV Rüegsauschachen, 21; 3. TV Herzogenbuchsee I, 15½; 4. TV Wynigen, 14; 5. TV Bettlach, 9½; 6. TV Gondiswil, 9. – Auf-/Abstiegsspiele 1./2. Stärkeklasse: 1. TV Melchnau (Aufsteiger); 2. TV Ursenbach Flyers (Aufsteiger); 3. Zollbrück Büfflä (Verbleib in 1. Stärkeklasse); 4. SV Affoltern-Weier (Absteiger); 5. TV Huttwil «on fire» (Verbleib 2. Stärkeklasse); 6. Vorwärts Traktor Aarwangen (Absteiger). –

Herren 2. Stärkeklasse:
4. TV Bützberg, 18½; 5. TV Inkwil, 16; 6. STV Bleienbach, 15; 7. TV Niederbipp, 13; 8. TV Madiswil, 13; 9. TV Herzogenbuchsee II «Tornados», 11; 10. TV Attiswil, 4.

Mixed: 1.
TV Huttwil «on fire», 16½; 2. TV Ursenbach Flyers, 14½; 3. Rüegsauschachen, 9½; 4. TV Gondiswil, 8½; 5. TV «young and wild», 7½; 6. TV Huttwil «Youngsters», 3½.

Jugendriegen Jg. 1994 bis 1996 (K.-o.-System):
1. Ursenbach Flyers I; 2. Attiswil I; 3. Rüegsauschachen I; 4. Zollbrück; 5. Dürrenroth; 6. Niederbipp; 7. Ursenbach Flyers II.

Jugendriegen Jg. 1997 u. jünger:
1. Ursenbach Flyers IV, 20; 2. Rüegsauschachen II, 14½; 3. Torpedo Aarwangen, 7; 4. Attiswil II, 5½; 5. Ursenbach Flyers IV, 3. 

Stefan Leuenberger
OK-Präsident Finaltag Straub Sport-Cup 2009/10

 

19. März 2010 !Updated!

 

Finaltag 2010

 

Huttwil ist bereit für das Unihockeyfest

Berichterstattung Finaltag im «Unter-Emmentaler»

Finaltag Straub Sport-Cup 2009/10 in Huttwil am Sonntag 21. März 2010

Es dauert nur noch wenige Tage, bis die Meisterschaften und die beiden Cupfinals am Finaltag in der Sporthalle im Nationalen Sportcenter in Huttwil entschieden werden. Der organisierende TV Huttwil hat den Finaltag vom 21. März in enger Zusammenarbeit mit dem Cup-OK durchgeplant und freut sich auf die vielen Teams, denen in der schmucken Dreifach-Sporthalle ein toller Spielsonntag geboten werden soll. Das Finaltag-Programmheft haben alle Teamverantwortlichen am Mittwoch per Post erhalten. Es kann aber auch für alle Interessierten an dieser Stelle heruntergeladen werden. Wer sich kurz informieren will, kann an dieser Stelle den Zeitplan sowie den Finalrundenmodus aufrufen. 
Wichtig ist, dass alle Teams zum Finaltag in Huttwil erscheinen. Ansonsten, so kann es im Finalrundenmodus unter «Allgemeines» nachgelesen werden, muss mit einer happigen Busse gerechnet werden. Bereits an dieser Stelle die Information, dass der organisierende TV Huttwil mit einer Konsumation in der Finaltag-Festwirtschaft bei der Deckung der zahlreichen Unkosten unterstützt werden kann. Freuen wir uns nun auf einen fairen (es werden acht professionelle Schiedsrichter im Einsatz stehen, die gewöhnlich Partien von Swiss Unihockey leiten) und spannenden Finaltag mit vielen umkämpften aber hochstehenden Turnvereins-Unihockey-Partien. Bringt eure Fans mit, die euch vor Ort anfeuern! Lasst den Finaltag zum Erlebnis werden.
 
Dokumente sind unter "Downloads/Finalrunde" zu finden!
 
 
OK Finalrunde in Huttwil
 
Adrian Neuenschwander, Stefanie Schär, Stefan Leuenberger
OK Finaltag Straub Sport-Cup 2010

 

12. März 2010

Resultate 1.Stärkenklasse

Die Resultate sind nun online!
Danke.

Simon Butscher - Webmaster

11. März 2010

Resultate 2.Stärkenklasse

Die Resultate sind nun online!

Simon Butscher - Webmaster